Home Aktuelles Parkhaus 'Altstadt' unrentabel - 1. Aktualisierung

Parkhaus 'Altstadt' unrentabel - 1. Aktualisierung

 

Was der Laie schon lange ahnte, wird nun zur Gewißheit: das Parkhaus 'Altstadt' ist unrentabel.

 

Kurze Chronik:

 

 

2008:                            Im Zusammenhang mit dem Kaufhausneubau auf der Petersstraße sollte

                                      durch die RWR Objektwert GmbH ein Parkhaus in der Fischerstrasse errichtet

                                      werden. Grundstücke und Fördermittelzusagen besaß sie schon,

                                      geplant war die Erhaltung des geschichtsträchtigen Hauses Nr. 21 sowie

                                      Unterfahrung der Stadtmauer. Als Zufahrt sollte der ehemalige Kinoeingang dienen.

                                      Geplante Eröffnung 2009 . Aus unbegreiflichen Gründen ging der Firma das

                                      Projekt  verloren.

 

August 2009:              Der Stadtrat beauftragt die Sachsenbau GmbH & Co KG mit der Errichtung des

                                      ParkhausesAuch diese wollte die Fischerstrasse 21 noch größtenteils erhalten.

 

ab 2010:                       Nachdem Bekanntwerden der Pläne zum Parkhausneubau gab es immer wieder

                                       Proteste wegen der drohenden Vernichtung von Denkmalsubstanz.

 

Mai 2010:                      Wegen Uneinigkeit wird per Stadtratsbeschluß der Sachsenbau GmbH

                                       der Auftrag entzogenGeschäftsfüherer D. Füsslein strengt in der Folgezeit

                                       ein Gerichtsverfahren gegen die Stadt Freiberg an.

                                       Von den finanziellen Folgen ist noch nichts bekannt geworden.

 

Juni 2010:                     Die Stadt Freiberg beschließt, das Parkhaus selbst zu errichten. Geschätzte

                                        Gesamtkosten 5,5 Mill. Euro.

                                        (Diese Fehlentscheidung hat bis heute weitreichende finanzielle Folgen.

                                        Sie  trägt mit Sicherheit zur schlechten Haushaltslage der Stadt bei.)

 

Oktober 2010:              Offener Brief mehrerer prominenter Personen an den Stadtrat zu Freiberg,

                                        um den Stadtmauerdurchbruch und den Abriß der Fischerstrasse 21

                                        (ehem. Quartier Friedrichs des im 7-jährigen Krieg) zu verhindern.

                                        Mit der Kritik wird in der Folgezeit unangemessen umgegangen.

 

November 2010:          Die Freie Presse veröffentlich in einem Artikel, den von der Stadt Freiberg

                                        prognostizierten jährlichen Zuschuß von 18000,- Euro pro Jahr.

 

Januar 2011:                Der Ausschuß für Umwelt und Technik beschließt mehrere Abweichungen

                                        von der Gestaltungssatzung (insgesamt 11 Punkte).

 

November 2011:         Durchbruch der Stadtmauer

 

März 2011:                    Der Internationale Rat für Denkmalpflege/ Nationalkomitee Deutschland

                                        (ICOMOS) gibt eine Kurz- Stellungnahme zum neuen Parkhaus ab.

                                       research paper on web dubois

 

September 2011:         Im Amtsblatt der Stadt wird verkündet, daß man sich mit dem Parkhaus

                                        'Fischersstrasse' am Innenstadtwettbewerb 'Ab in die Mitte' beteiligt. 

                                        Vom  kläglichen Abschneiden hört man nie wieder etwas.

 

Juni 2012:                     Feierliche (?) Eröffnung des Parkhauses.

 

Juli bis August 2013:   Eine Zählung des Stadtforums Freiberg im Parkhaus 'Altstadt' zu verschiedenen

                                        Tageszeiten ergibt eine durchschnittliche Autoanzahl von 50- 60 PKW (Anzahl

                                        der Stellplätze: 226).

                                        LINK

 

September 2013:         Auf die Anfrage des Stadtforums Freiberg zur Auslastung des Parkhauses

                                         ohne Einbeziehung des sog. Parkraumkonzeptes antwortet Baubürgermeister

                                        Reuter in der Freien Presse: Die durchschnittliche Auslastung betrug im Parkhaus

                                        'Altstadt' etwa 25 Prozent, im Dezember 2012 bis zu 47,6 Prozent. Zitat: 

                                        "Bedenkt man, dass es sich hier um einen 24- Stunden- Wert handelt,

                                         war das Parkhaus tagsüber voll"

 

Dezember 2013:         Eine Anfrag des Stadtforums Freiberg zur Fragestunde für Bürger im Stadtrat

                                       folgende Antwort durch Baubürgermeister Reuter:                                     

                                       2012 Parkhaus 'Altstadt': Einahmen 70267,17 Euro      Ausgaben 35292,90 Euro

                                       Die öffentlich den Stadträten mitgeteilten Zahlen klingen nach 'Gewinn'

                                       (Abschreibungen und Zinsbelastungen dürften sich nicht darunter befinden. 

                                       Daher kann man die Zahl der Ausgaben getrost vergessen.)

 

Juli 2014:                     Die Freie Presse schreibt in ihrem Artikel, daß pro Jahr mit Einnahmen

                                       von 272000,- Euro gerechnet worden wäre. Sie wurden jedoch um

                                      100000,- Euro unterschritten. 

                                       Einnahmen: 2013: ca. 162000,- Euro, 1. Hj. 2014: ca. 84000,- Euro

                                       LINK

 

29. Okt. 2010:              Nach langwierigen Nachfragen übermittelt der OB einem Freiberger Bürger

                                       die Einnahme- Ausgaben- Rechnung des Parkhauses 'Altstadt':

 

                                                                                        2012                                           2013

                                       Einnahmen                            75237,- Euro                            130447,- Euro

                                       Ausgaben                               32884,- Euro                            60299,- Euro

                                       Abschreibungen                   48000,- Euro                             82000,- Euro     

                                       Ergebnis                              - 5647,- Euro                             - 11852,- Euro

       

                                       vergl. Zahlen im Dezember 2013 und im Juli 2014!

 

 

                                      Alle weiteren Hoffnungen ruhen nun auf dem zukünftigen Besucherverkehr der

                                      neuen Stadtbibliothek und der AOK sowie einer veränderten Verkehrsführung

                                      der Schillerstrasse. Was ist, wenn das geplante Verlustgeschäft bleibt?

 

 

 

Aktualisiert (Freitag, den 19. Dezember 2014 um 12:14 Uhr)

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren