Home Aktuelles Zum geplanten Neubau am Museum- 1. Aktualisierung

Zum geplanten Neubau am Museum- 1. Aktualisierung

 

 

Die Freiberger Bürgerschaft darf im Dezember erfahren, wie die Planungen für den Neubau am Stadt- und Bergbaumuseum aussehen. Wie in der Freien Presse zu lesen, fordert die Fraktion FDP/Haus- Grund einen deutschlandweiten Architekturwettbewerb. Dieser ist für solch sensible Stelle nur zu begrüßen. Funktionell und städtebaulich muß zwischen zwei spätgotischen Gebäuden gegenüber des Freiberger Doms etwas Großartiges gelingen.

 

http://www.freiepresse.de/LOKALES/MITTELSACHSEN/FREIBERG/Fraktion-fordert-einen-Plan-fuer-das-Stadtmuseum-artikel9673168.php 

 

Nur wer hat die im Dezember vorzustellenden Pläne erarbeitet? Ist schon wieder einmal alles fertig und die Stadträte brauchen nur die Hände heben? Da es keinen Verbindungsbau zu den Häusern Am Dom 2 und 3 geben wird, die sollen an die SWG verkauft werden (für 300000,- lt. MIP), darf man auf die Ausgangslage gespannt sein.

 

http://www.freiepresse.de/LOKALES/MITTELSACHSEN/FREIBERG/Mehr-Platz-fuer-Stadtgeschichte-artikel9675171.php 

 

Die Häuser Am Dom 2 und 3 besitzen eine wertvolle historische Ausstattung. Diese ist unverfälschter als im eigentlichen Museumsbau, der viele Umbauten erfuhr. Sollen in diese Häuser nun Wohnungen, eingebaut durch die SWG? Wird es dann für das städtische Tochterunternehmen zahlreiche Ausnahemregelungen geben z.B. bei der Einhaltung der Gestaltungssatzung? Wäre es nicht besser, die  Häuser in die neue Museumskonzeption einzubinden und damit für die Öffentlichkeit erlebbar zu machen? Ob der finanzielle Erlös des Verkaufs das gesamte Projekt rettet, bleibt fraglich.

Im Übrigen hatte die Freiberger in der Umfrage zum Bürgerhaushalt dieses Projekt "abgewählt". Die Stadt Freiberg will es dennoch anders. Daraus kann man die Sinnhaftigkeit dieser Unternehmung ableiten.

 

http://www.freiberg.de/freiberg/content.nsf/docname/Webseite_70513457C2FB5B0CC1257F5D003B18B1?OpenDocument 

 

 

Viele Wochen nach dem Juryentscheid zur neuen Museumskonzeption hört man endlich etwas von dem Ausgang. Der Sieger ist unbekannt, da er über einen "breiten Konsens" gefunden werden soll. Auch über die Architektur des neuen Museumsanbaus und über den vorgesehenen Verkauf der Domherrenhäuser sollte ein "breiter Konsens" erzielt werden! Dazu ist ein Architekturwettbewerb unerläßlich. Und Zeit sollte man sich nehmen, nicht wieder dem Zeitdruck der Fördermittelpolitik unterliegen.

 

http://www.freiepresse.de/LOKALES/MITTELSACHSEN/FREIBERG/Entscheidung-vertagt-Stadtrat-soll-Museumskonzept-bestimmen-artikel9853742.php 

 

 

 

 

 

 

Aktualisiert (Montag, den 13. März 2017 um 16:31 Uhr)

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren